Semesterkneipe HWS 2013

„Student sein, wenn die Humpen kreisen…“

Es ist der Abend des 26. Oktober. Die Kneipe ist in vollem Gange. 20 Alte Herren, eine Hand voll aktiver und inaktiver Burschen, sowie 2 frisch hinzugekommene Füxe sitzen im gleichnamigen Raum im Korporationshaus der Leipziger Turnerschaft Fridericiana in Mannheim und feiern ihre diesjährige Semesterkneipe des Herbst-Winter-Semesters 2013. Auf den Tischen liegen die Kommersbücher mit alten Studentenliedern – selbstverständlich verschlossen, da in ein offen liegendes Buch Bier gestellt werden kann, was dem unachtsamen Fux natürlich sofort durch seine Tischnachbarn in der praktischen Demonstration gelehrt wird. Unser Erstchargierter hielt eine sprachlich und stilistisch ausgefeilte Rede, was ohne Zweifel mit seinen Führungsfähigkeiten in Zusammenhang steht.
Der Kneiptag begann nach längerer Vorbereitungsphase um 15 Uhr mit dem Altherrenconvent und wurde um 19 Uhr mit einem Essen in geselliger Runde beim nahe gelegenen Griechen fortgesetzt, zu dem die Aktivitas freundlicherweise von den Alten Herren eingeladen wurde. Die Kneipe, als Höhepunkt des Abends, begann um 20 Uhr.
Als Fux war es sehr interessant, die Traditionen und die Verhaltensweisen eben dieser kennen zu lernen und das leichte Unbehagen über die Vorstellung, zwei Stunden lang im Saal zu sitzen, diesen nicht verlassen zu dürfen und dabei studentische Lieder zum Besten zu geben, verflog schnell. Unsere Bierorgel begleitete die Lieder auf dem Klavier und der parallel dazu stattfindende Bierkonsum führte zu einer fröhlich-erheiterten Atmosphäre der Anwesenden.
Da die Aktivitas der Fritzen, wie generell auch die meisten Studenten, unter notorischer Geldknappheit leidet, und somit zur Kneipe leider nur Oettinger Bier darreichen konnte, beschlossen mehrere Alte Herren, zum Wohle der Gemeinschaft zusammenzulegen und drei Fässer feinsten Warsteiner Pils bereitzustellen. Unglücklicherweise gab es auf dem Haus jedoch keine Zapfanlage und der mutige Versuch unseres Drittchargierten, einen Fassanstich mit einem zu kleinen Zapfhahn durchzuführen, führte dazu, dass das Bier nicht nur im übertragenen Sinne in Strömen floss.
Höhepunkt des Abends war die Übergabe des Prunkbandes an unseren lieben Alten Herrn Winkler durch den AHV Urs Wehner. Thomas Winkler, seinerzeit aktiver Bursche bei der alten Leipziger Landsmannschaft Afrania zu Heidelberg, machte sich im Reaktivierungsjahr 1964 um unsere Verbindung verdient, als er die nach Gründung der DDR und dem Bau der Mauer überall in Deutschland verteilten Ehemaligen der Fritzen aufsuchte und sich um die erfolgreiche Neugründung der Leipziger Turnerschaft Fridericiana nun zu Mannheim/ Heidelberg bemühte.
Als sich die Kneipe dann dem Ende neigte, bereiteten sich die beiden neuen Füxe McNeill und Geißler auf ihren großen Auftritt, den fleißig einstudierten Fuxenulk vor. Dieser zeichnete sich durch einen stummen Dialog mit eingebauter Situationskomik aus und schien unter den versammelten Zuschauern durchaus große Erheiterung auszulösen. Die vorbildliche Performance dieser beiden Neuzugänge wurde natürlich reich honoriert – mit einem freudigen Zuprosten.
Dennoch war es alles in allem ein wirklich schöner Abend, da man auch gerade als Fux die Gelegenheit hatte, sich mit der Altherrenschaft bekannt zu machen und einen Abend in geselliger Runde zu verbringen.
Die nächste Kneipe wird mit Freude erwartet.

In diesem Sinne Prost!

 

Foto 4 Voll des guten Bieres Foto 2

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.